St. Pauli leuchtete hier

, am 16:53

Abschiedsfeier 26.11.11

Was für eine Woche, was für ein Schlussakkord! Wir sind nicht gescheitert, sondern die Leute, die uns rausgeekelt haben. Während diese Schande bis in alle Ewigkeiten an ihrer Weste haftet, verlassen wir als Gewinner und erhobenen Hauptes die Location am Neuen Kamp 19. Und entsprechend wurde auch gefeiert!

Die Woche und Ihr Ende war intensiv, aufregend, aufreibend, feucht, fröhlich, emotional, bewegend. Und arbeitsreich bis auf´s Zahnfleisch, auf dem wir am Ende krochen… ;-) Nach einer Weihnachtsfeier am eigentlich geschlossenen Dienstag samt Tapas und allem Pipapo, einer fetten Geburtstagsfeier am Freitag mit Tapas und allem Pipapo stieg am Sonnabend die große Abschiedsfeier und alle waren da, außer Erich Honecker.

Um den zu erwarteten Ansturm zu bewältigen, öffneten wir einen Zweittresen draußen, an dem es Bier und Glühwein gab, und waren auch sonst mit fast allen Leuten an Deck, die in der Weinbar gearbeitet haben. Kurz nach 20 Uhr hatten wir schon keine Gläser mehr, kurz nach 21 Uhr stapelten sich die leeren Kartons und Weinglaschen bereits meterhoch, kurz nach 22 Uhr verschwand der Schlüssel fürs Frauenklo und das Schloss fürs Männerklo ging kaputt, kurz nach 23 Uhr waren bereits die Hälfte der Weine von der Karte gestrichen, weil ausverkauft, kurz nach 0 Uhr boxte der Papst im Kettenhemd bis tief in die Nacht. Es flossen Bier, Wein, Schnaps, Schweiß und Tränen. Draußen erhellten Bengalische Feuer die Novembernacht und die vielen Gäste machten die Trauerfeier zu dem, was sie sein soll: Eine Feier.

Doch einen allerletzten Öffnungstag gab es tatsächlich noch, und zwar am Sonntag vor und nach dem Heimsieg unseres FC gegen Dynamo Dresden. Nach dem Spiel war die Hütte wieder voll, anscheinend hatten einige immer noch nicht genug. Hoch die Gläser! Schaaalala lalalalaaa, we love Weinbar Sankt Pauli, Weinbar Sankt Pauli!

Doch dann war Schluss, und zwar endgültig. Wir sagen tschüss! Das heißt auf Wiedersehen. Irgendwann.

Es wird in diesem Blog noch einiges online gestellt werden, watch out. Natürlich einen Rückblick auf gut zwei Jahre Weinbar Sankt Pauli aus unserer Sicht. Außerdem noch allerlei Gedöns. Guckt ab und zu hier rein.

P.S. Noch´n Bericht der Abschiedsfeier:

Die Rückseite der Reeperbahn

Einen Kommentar schreiben