“Also wenn se sisch diesmal nich griege…”

, am 16:59

Lesung & Weinprobe mit Andreas Wagner

Caffè Latte 26.01.12

Fast schon traditionell besucht uns der rheinhessische Winzer und Buchautor Andreas Wagner im Winter, wenn sein neuer Krimi erschienen ist. Da unsere Weinbar am Neuen Kamp ja nicht mehr zur Verfügung steht, buchten wir uns im Caffè Latte ein. Das Lokal war sehr gut besucht und alle freuten sich auf Blut und Wein, oder so… 

Der neue Krimi heißt “Hochzeitswein” und ist bereits der fünfte aus seiner Feder. Wieder einmal ermittelt der aus der Bierstadt Dortmund ins beschauliche Weinörtchen Nieder-Olm zugezogene Bezirkspolizist Kendzierski in einem ungewöhnlichen Fall. Neben dem Handlungsstrang sorgen vor allem die amüsanten Beschreibungen seiner Erlebnisse, die jedem sicherlich ein Stück weit bekannt vorkommt (sofern man selbst vom Land oder einer Kleinstadt stammt oder sich öfters dort aufhält), für Kurzweil. In diesem Falle drehte sich der vorgetragene Teil vor allem um eine Hochzeitsfeier und das Verschwinden der Trauzeugin. Kendzierski ist dabei eine Figur, mit der man sich leicht identifizieren kann, auch und gerade weil er allzu oft in Situationen gerät, die nicht nur unangenehm, sondern auch manchmal peinlich sind. “Ist mir auch schon mal so ergangen”, sagt man sich nicht selten…

Das Schöne an seinen Lesungen ist auch, dass Andreas nicht nur vorträgt, sondern auch frei Hand viel über das Drumherum erzählt, über das Weinmachen, Bücherschreiben oder über seinen Heimatort Essenheim, wo viele Bewohner ihn schon beim Bäcker ansprechen, wann sich Kendzierski und seine Kollegin Klara denn nun endlich “kriegen” und Konsequenzen androhen, falls dies in seinem neuen Buch nicht geschehen sollte…

Dazu gab es vier Weine zur Verkostung, alle natürlich aus seinem Hause:

2010 “Jean” Grauburgunder Essenheimer Teufelspfad, vom tertiären Mergel

2010 “Jean” Riesling Essenheimer Teufelspfad, vom sandigen Löss

2010 “Jean” Riesling Essenheimer Teufelspfad, vom tertiären Mergel

2009 Cuvée Cabernet Sauvignon & Merlot Spätlese trocken

Natürlich wurde jeder Wein ausführlich beschrieben, vor allem war es spannend, ob man die unterschiedlichen Böden der beiden Rieslinge am Geschmack erkennen konnte. Zumindest war ein deutlicher Unterschied zu schmecken, obwohl beide Lagen relativ dicht beieinander liegen und die Weine genau gleich vinifiziert wurden.

Wer seine Weine oder Bücher bestellen will, findet hier alle Infos:

www.wagner-wein.de

In diesem Sinne freuen wir uns bereits auf das Wiedersehen in einem Jahr!

 

Einen Kommentar schreiben