Weinbar on Tour in Südafrika – Abschnitt 2 „Weingut Capaia“

, am 14:34

„Baroneske Weine“


Ihr befindet Euch auf einem Wein-Blog, dementsprechend werde ich Euch nicht mit Reiseberichten langweilen und den Geschichten über Botox-Opfer vor dem Ferrari mit “Big Man”-Nummerschild, Sonnenbränden, Privat-Jacuzzis und vielem mehr. 

Ein paar Tage verbrachten wir noch rund um Kapstadt, bestiegen den Tafelberg auf der schwierigen „Diagonal“-Route mit Giftschlangen, die den Weg kreuzten, fuhren zum Kap der guten Hoffnung und erfreuten uns an der Pinguin-Kolonie im Paarungszeitraum in Simons Town.

Es war immer noch sehr windig, die Baboons (Pavian-Art die gern in Kofferräume springen und in den Autos in den Taschen nach Essbaren suchen) vergnügten uns ebenso wie das günstige aber extrem leckere Essen und die herrlichen Sonnenuntergänge über dem Atlantik vor CampsBay.

Für uns begann dann die Rundfahrt durch das Kap. Zuerst Richtung Norden zum Cederberg Wildernis Park mit vielen Bergen und Wanderrouten. Auf dem Weg stoppten wir zur Weinprobe bei „Capaia“ (www.capaia.co.za, Vertrieb in Deutschland über Weinmarkt Grieser in Aalen). Das Weingut liegt in den Bergen knapp 50km nördlich von Kapstadt und man kann dort nur nach vorheriger Anmeldung probieren. Capaia wurde 1997 von der Baronin von Essen aus Deutschland aufgebaut. Vorher war da nur Landwirtschaft und aus dem Nichts heraus entstand ein sehr empfehlenswertes Weingut mit 140 Hektar Weinbergen. Es gibt zwei Rotweine und ein Weißwein, 95% der Weine gehen in den Export.  Wir wurden von der Baronin auf deutsch empfangen und anschließend mit drei weiteren Probierwilligen von einer charmanten Marketing-Mitarbeiterin durch den modernen Weinkeller geführt.

Das Tasting war kostenlos, es gab kleine Häppchen, Mineralwasser und den Wein aus Weingläsern und sehr gut temperiert.

1.    2010 Sauvignon blanc (65 Rand – ungefähr 7 Euro). Im Duft sehr grasig und grün, Granny Smith. Etwas zu säuerlich, beißt in den Backen und schmeckt nach grüner Paprika.

2.    2011 Sauvignon blanc (gleicher Preis). Etwas fruchtiger im Geruch als der 2010er. Schmeckt ebenfalls noch etwas säurebetont aber durch die Frucht sehr lecker. Sehr schöner knackig-frischer Weißwein.

3.    2009 Cabernet Sauvignon/Merlot Capaia (72 Rand). 45% Cabernet Sauvignon, 40% Merlot, 10% Cabernet Franc, 1% Shiraz, 4% Petit Verdot. 15 Monate im Barrique-Faß einzeln ausgebaut und dann 6 Monate gemeinsam im großen Holzfaß. Etwas rauchig im Geschmack, gut eingebundene Tannine, Top-Wein. Sehr weich.

4.    2007 Capaia. Die Top-Cuvée des Weinguts. In einer schweren französischen Flasche, eine Cuvée aus 37% Cabernet Sauvignon, 26% Merlot, 19% Cabernet Franc und 18% Petit Verdot. 15 Monate in französichen Eichenfässern in Erstbelegung. Schön runder Wein, samtig und ausgewogen. Im Geruch etwas kompottiger, dicke Pflaume im Geschmack. Ganz dunkle Farbe. Sehr, sehr lecker.


Gesamt-Ranking der besuchten Weingüter in Südafrika (Punkte von 1-10, 10 ist das Beste, es gibt 3 Kategorien. 1. Der Wein. Hier ist nicht die Anzahl der Weine entscheidend sondern die Qualität. Wenn es nur 2 verschiedene Weine gibt und diese sind sehr gut gibt es ebenso eine hohe Note, wenn von 10 angebotenen Weinen 8 topp sind. 2. Ambiente. Der Raum in dem probiert wird, das Weingut selber, der Blick, die Lage, die Gläser usw.. 3. Service: Die Durchführung der Probe, das Personal, das Interesse an einem usw.):

1. Capaia. Wein: 7 Punkte, Ambiente: 8 Punkte, Service: 8 Punkte, Gesamt: 32 Punkte

2. Signal Hill Wines . Wein: 1 Punkt, Ambiente: 3 Punkte, Service: 1 Punkt, Gesamt: 5 Punkte.

Kommentarfunktion ist deaktiviert