Vom Duero bis zum Douro

, am 10:44

Das Projekt Weinbar Sankt Pauli begann mit Weinproben zu verschiedenen Anbaugebieten Europas in der befreundeten und sehr empfehlenswerten Brasserie Raval (Neuer Kamp 9).  Auch nach der Öffnung einer festen Lokalität haben wir an den Weinprobetrinken festgehalten und schon einiges an interessanten Weinen kennengelernt. Diese Woche war der iberische Fluss Duero, der nach der portugiesischen Grenze Douro heisst, Thema. Ein sehr rotweinlastiges Gebiet mit fetten, stoffigen Tropfen. Wir haben wieder 6 Weine zusammengetragen, die für uns besonders die Region prägen und aber auch bezahlbar sind.

Der 6. Wein hat das Foto gemacht

1. 2009 Protos Rosado, Bodega Protos, Ribera del Duero (4,50 Euro)

Das Ribera del Duero ist ein vom Duero durchflossenes Weinbaugebiet der Region Kastilien-Léon im Nordwesten Spaniens. Systematischer Weinbau begann im 10. Jahrhundert, trotz einiger Rückschläge entwickelte sich das Gebiet bis Ende des 19. Jahrhunderts weiterhin positiv; die Rebfläche war auf fast 50.000 ha angewachsen. Die Reblaus sowie die Agrarpolitik Francos führten zu einer echten Krise. Durch den beständigen Beweis eines Qualitätsanbaus durch das Weingut Vega Sicilia erhält das Gebiet am 21. Juli 1982 den Status einer D.O.  (Denominacion de Origen). Zu jener Zeit waren 13 Weingüter zugelassen und die Rebfläche betrug ca. 6000 ha. Heute sind 178 Weingüter von der Regulierungsbehörde anerkannt, die ihr Rebmaterial von insgesamt 8135 Winzern beziehen und das Gebiet ist auf über 20.000 ha angewachsen. Ribera del Duero ist eine der Gegenden, in denen der Tempranillo voll zur Entfaltung kommt. Diese Rebsorte heißt hier Tinta del Pais. Sie unterscheidet sich durchaus vom Traubenmaterial in Rioja. Am Duero sind die Trauben kleiner und die Schalen dicker; der Most ist somit konzentrierter. Der Rosé ist ein 100%-iger Tinta del Pais mit herrlicher Fruchtaromatik. Sehr erfrischend, belebend und vorzüglich ausbalanciert mit einem fein abgestimmten Frucht-Säure-Spiel. 1927 wurde die Weinkellerei Bodega PROTOS ins Leben gerufen, als elf Winzer beschlossen, ihre Kräfte in einem gemeinsamen Projekt zu vereinen. An den Ufern des Duero erhebt sich der Hügel Peñafiel, an dessen Saum sich die gleichnamige Stadt und die Bodega PROTOS befinden. Die Stadt wird von einer Burg gekrönt, die sich bisweilen wie ein Geisterschiff aus den winterlichen Nebelmassen erbebt und deren Mauern an große Schlachten und glorreiche Zeiten erinnern.

Beerig

2. 2007 PradoRey Roble, Real Sitio de Ventosilla, Ribera del Duero (6  Euro)

Prado Rey bedeutet im Spanischen Auen des Königs. Herrlich einfacher Ribera del Duero aus 95% Tempranillo, 3% Cabernet Sauvignon und 2% Merlot. Warm, sinnlich, brombeerig, würzig, schokoladig – unwiderstehlich mit unaufdringliche Holznote bei 5 Monaten im kleinen Holzfass gelagert. Danach wird er noch 4 Monate auf der Flasche gelagert und dann in den Verkauf gegeben.

3. 1998 Abadia Retuerta, Seleccion Especial, Sardon de Duero, Castilla y Leon (14 Euro)

Das Sardon de Duero ist ein Teilstück des Duero westlich vom Ribera del Duero und noch vor der portugiesischen Grenze. Bei der Seleccion Especial werden die Trauben handgelesen. Im Abadia Retuerta ist es eine Cuvée aus Tempranillo, Merlot und Cabernet Sauvignon. Der Wein Seleccion Especial wurde vom Weingut ins Leben gerufen auf einem kleinen Weinberg im Sardon del Duero, an der Grenze zu Ribera del Duero, um einen außergewöhnlichen Wein wieder aufleben zu lassen, ein Önologe aus Saint Emilion im Bordeaux kümmert sich um die Vinifizierung. Die Rebsorten für die Seleccion werden nach Lage und Terroir ausgewählt, danach werden die Weine separat in französischen und amerikanischen Barriques ausgebaut und später cuviert. Volles Aroma, sehr samtig und tief mit den typischen Beeren-Aromen des Tempranillo.

Der erste Rote

4. 2006 Tinto, Quinta de Ramozeiros, Douro, Portugal (10 Euro)

Die Quinta de Ramozeiros liegt auf einem Hügel im Douro-Tal. Der Tinto ist eine Cuvee aus den autochthonen Sorten Touriga Franca (50%), Touriga Nacional (20%), Tinta Roriz (15%) Tinta Barroca (10%) und Rufete (5%), wird in Edelstahltanks und in offenen traditionellen Granit-Lagares, in denen die Trauben mit den Füßen getreten werden, ausgebaut. Nach Beendigung der Gärung reift der Wein für weitere 10 Monate in französischen Eichenfässern. Der Tinto von der Quinta de Ramozeiros wird unfiltriert abgefüllt, hat ein tiefes, leuchtendes Rubinrot mit fast schwarzem Kern. In der Nase elegant und fruchtbetont mit Aromen von saftigen, reifen Schwarzkirschen. Am Gaumen spiegeln sich die Aromen wider und der Wein wirkt saftig-frisch, mit reifen, weichen Tanninen, gut integrierter Säure und wohl dosiertem Holzeinsatz. Das Finish des Weines ist schön seidig mit viel Nachhall. 2010 gab es auf der Mundus Vini eine Silbermedaille für diesen Wein.

5. 2006 Grande Reserva, Quinta do Pégo D.O.C., Douro, Portugal (12 Euro)

Die Quinta do Pégo hat sich spezialisiert auf Portweine der höchsten Qualität (Vintage und Late Bottled Vintage) und seit dem Jahrgang 2003 bereichert dieser herausragende Douro-Grande Reserva das Sortiment. Die Trauben Tinta Roriz (40%), Touriga Nacional (20%), Touriga Franca (20%) und Tinto Cão (20%) werden per Hand gelesen und jeweils separat ausgebaut. Die Gärung erfolgt in Edelstahltanks, im Anschluss reift der Wein für weitere 10 bis 12 Monate in französischen Eichenfässern. Nach der endgültigen Cuvée wird der Wein unfiltriert abgefüllt und noch für einige Zeit vor der Veröffentlichung gelagert.
Im Glas erstrahlt ein brillantes, tiefdunkles Purpurrot mit deutlichen violetten Reflexen am Rand. Kräftiger Auftakt in der Nase mit süßlichen Aromen vom Holzausbau und dunklen Beerenaromen. Das komplexe Bukett offenbart nach kurzer Zeit einen intensiven, saftig-fruchtigen Duft nach reifen Brombeeren, Johannisbeeren und Schwarzkirschen, gepaart mit dezenten Noten von Vanillestangen, Zedernholz und Wacholderbeeren.
Die feinen Holznoten und der dichte Fruchteindruck begleiten einen bis zum Finale. Der Grande Reserva hat 2010 Goldmedaillen bei der Concours Mondial Bruxelles 2010 und der MundusVini 2010 erhalten.

Ein leichter Hauch von Möhrensaft

6. 2006 Late Bottled Vintage unfiltered, Quinta do Pégo, Douro, Portugal (15 Euro)

Vom selben Weingut der Late Bottled Vintage Portwein. Portweine sind Süßweine aus Portugal. Ein Late Bottled Vintage Port (‘LBV’) ist ein Verschnitt aus Trauben eines Jahrgangs. Er lagert vier Jahre im Fass, bevor er in Flaschen abgefüllt wird. Hierbei gibt es den gefilterten und ungefilterten LBV. Ungefilterter LBV ist relativ selten und reift in der Flasche weiter. Die Trauben (hauptsächlich Touriga Nacional und Touriga Franca) werden in “lagares” (traditionelle, offene Gärbehälter aus Granit) vergoren. Um den Tresterhut aufzubrechen und Aromen, Farbe und Tannine zu extrahieren, wird die Maische ausschließlich „mit den Füßen getreten“. Dies ist eine traditionelle, aber vor allem auch eine besonders schonende Methode. Nach einer gewissen Zeit wird die Gärung – wie bei der Portweinproduktion vorgeschrieben – mit reinem Tresterbrand (77% vol.) abgestoppt, um den natürlichen Restzucker und einen endgültigen Alkoholwert von 19-20 % vol. im Wein zu erhalten. Der Late Bottled Vintage ist, wie der Name schon sagt, ein spät auf die Flasche gezogener Vintage Port. Das bedeutet, dass er anstatt nach 2 Jahren, erst nach 4-6 Jahren Fasslagerung auf die Flasche gebracht wird.
Intensives und tiefes Rubinrot. In der Nase ein ausgeprägter Duft von eingelegten Kirschen und kandierten Früchten. Die Süße ist hervorragend eingebunden und der Portwein wirkt durch seine seidigen, aber straffen Tannine sehr frisch.

Schöner als CR7
mmmmmmhhh Marmelade
Derbysieger 2011

Einen Kommentar schreiben